Hansheinz Schneeberger

Freies Musikzentrum
Am Roserplatz
Stuttgarter Str. 15
70469 Stuttgart
0711 / 135 30 10
mail senden

Newsletter über Kulturkurier bestellen

Künstler_FMZ_2010_2011

FMZ

FMZ_bei_facebook

Donnerstag, 15. März 2012,20 Uhr

Schneeberger_web

L. van Beethoven
Sonate Es-Dur op 12,3
  Allegro con spirito
  Adagio c. molto espress.
  Rondo: Allegro molto

Bela Bartok 
Sonate Nr. 2 (1927)
  Allegro impetuoso
  Andante
  Burlesca: Allegretto
  Finale: Allegro risoluto

Claude Debussy Sonate
  Allegro vivo
  Intermède: fant. et léger
  Finale: très animé

Gabriel Fauré Sonate Nr. 1 A-Dur
  Allegro molto
  Andante
  Allegro vivo
  Allegro quasi presto

Info zu Konzert und Meisterkurs hier als PDF zum Download

Prof. Hansheinz Schneeberger wurde 1926 in Bern geboren. Bereits mit sechs Jahren begann er Geige zu spielen. Bis zum Diplomabschluss 1944 studierte er bei Walter Kägi am Berner Konservatorium, anschliessend bei Carl Flesch in Luzern und dann bei Boris Kamensky in Paris. Nach seiner Lehrtätigkeit an den Konservatorien von Biel und Bern gab er mit seinem eigenen Streichquartett zahlreiche Konzerte. Von 1958 bis 1961 war er Erster Konzertmeister im Sinfonienorchester des NDR Hamburg. 1961 wurde er zur Leitung einer Meisterklasse für Violine an die Musikakademie Basel berufen. Hansheinz Schneeberger ist weltweit als Solist und Kammermusiker tätig. Er konzertierte noch unter Ernest Ansermet in Wien, Warschau, Stanford und Montreal (Weltausstellung). 1965 spielte er zusammen mit Horszowsky und Casals anlässlich der Festwochen von Prades. 1984 gab er Meisterkurse und Konzerte in Kusatsu (Japan), 1985 nahm er am Isang Yun- Festival in Korea teil, ein Jahr später war er mit dem Gitarristen Rudolf Wangler auf einer Tournee durch die damalige UDSSR, von 1988 bis 1990 wirkte er alljährlich beim Lockenhaus- Festival mit und in den Jahren 1990, 1992 und 1994 beim Mondsee-Festival unter der künstlerischen Leitung von Andras Schiff. Bedeutende Violinkonzerte erfuhren durch Hansheinz Schneeberger ihre Uraufführung: 1952 das Violinkonzert von Frank Martin, 1958 das 1. Violinkonzert von Bèla Bartok und 1970 „Tempora“ von Klaus Huber. 1971 wurde ihm der Preis der British- American Tobacco zugesprochen und 1995 der Robert Schumman-Preis der Stadt Zwickau.

FMZ Bonatzbau


FMZ im Überblick